Die Malerin Gerhild Grolitsch mit Atelier in Poreb

Gerhild Grolitsch, Malerei begleitet die Künstlerin in ganzes Leben

Geboren 1942 in Klagenfurt/ Österreich, begann Gerhild Grolitsch schon in der Kindheit zu zeichnen und es waren erste Aquarelle, mit Blick in die Berge und auf den Wörthersee, die ihr zur Aufnahme in an die Akademie der bildenden Künste verhalfen. Sie absolvierte noch bei Prof. Caspar Neher (B. Brechts Bühnenbildner) das Studium zur Bühnen-und Kostümbildnerei und erhielt den Meisterklassenpreis. Nach ihrem Diplom studierte sie noch ein Jahr lang an der Modeakademie in Rom. Im Laufe der Jahre behielt sie jedoch immer die bildende Kunst im Auge. So entstanden immer wieder Zeichnungen oder wie in den achtziger Jahren Collagen aus Zeitungsausschnitten. Die Collagen wurzelten in ihren weltanschaulichen/ umweltbedingten- und feministischen Überzeugungen. Sie waren beeinflusst von den Surrealisten, von Dada und den Collagen aus den 20iger Jahre, aber auch die politischen Plakate von Klaus Staeck.

Bild Collage von Gerhild Grolitsch
Collage Gerhild Grolitsch

Kunst seit 2011 im Atelier in Poreb im Norden von Brandenburg

2011 zog Gerhild Grolitsch von München, wo sie 30 Jahre lebte nach Porep in die Prignitz, dem Heimatort ihrer Mutter, das sie bis dahin nur aus frühester Kindheit kannte. Endlich bot sich ihr genügend Platz für ein Atelier und eine weitere intensive künstlerische Tätigkeit. Die vielen interessanten neuen Leute, besonders die Künstler, die in dieser – wie sie damals dachte – weltfremden Gegend lebten hatten es ihr angetan. So entstanden großformatige Portraits in absurden Farbgebungen und teilweise bestehend aus Farbflächen.

Portrait und Malerei von Gerhild Grolitsch
Portrait einer Künstlerin von Gerhild Grolitsch
Zeichnung und Malerei im Großformat von Gerhild Grolitsch
Großformat Zeichnung von Gerhild Grolitsch

Die Zeichnung manifestierte sich erneut in einer 3,5 m langen Tapete mit Szenen aus der Medienwelt , der – wie ihr nach wie vor schien – widersprüchlichen gegenwärtigen Welt und seiner Bewohner.

3,5m Zeichung der Künstlerin Gerhild Grolitsch im Großformat
Malerei in Großformat von Gerhild Grolitsch

Dazwischen entdeckte sie die Vogelwelt über der Prignitz und eine Serie darüber in großen Formaten entstanden.

Ausstellung der Serie Vögel von Gerhild Grolitsch
Vögel von Gerhild Grolitsch

Als alte Feministin konnte sie feststellen, wie die Anzahl der Politikerinnen inzwischen angestiegen war, wie besonders Frauen aus dem Osten des Landes sich vermehrt auf dem politischen Parkett behaupteten. Sie alle mussten portraitiert werden. Es entstand eine Serie, die noch lange nicht abgeschlossen ist.

Portrait Serie Frauen in der Politik

Portraitmalerei Politikerinnen
Portraits in Serie – Frauen in der Politik

Dazwischen ist es immer wieder der menschliche Körper, der sie fasziniert und der das zeichnerische Händchen schult. So entstanden im Laufe der letzten Jahre viele Aktstudien und Skizzen.

gelbe Aktzeichnung
Akt Zeichnung
AKtzeichnung von Gerhild Grolitsch
Akt in schwarz weiß

Mit der nächsten Ausstellung – ab 8.Juni 2018 bei den Kunstfreunden in Pritzwalk – möchte Gerhild Grolitsch ihren momentanen künstlerischen Stand mit einem Kaleidoskop (nicht nur) der Prignitz – manifestieren.

Neben der kommenden Ausstellung kann man jederzeit nach telefonischer Absprache das Atelier von Frau Grolitsch besuchen.

Das Atelier von Gerhild Grolitsch ist zu den offenen Ateliers Brandenburg geöffnet und am 05. und 06. Mai 2018 sind viele Werke der Künstlerin zu sehen.

Gerhild Grolitsch

Jännersdorferstr.1

16949 Putlitz Otl. POREP

033981 5ß7ß77

01713006218

info@grolitsch.de

 

Künstler Akademie für Suffizienz Prignitz

Akademie für Suffizienz

In der Akademie für Suffizienz im Dorf Reckenthin zeigen wir im Rahmen der Offenen Ateliers am 5. und 6. Mai eine kleine Gruppenausstellung mit Fotografie, Video und Installation. Die gezeigten Arbeiten sind teils vom ländlichen Raum der Prignitz inspiriert und beziehen ihre Anregungen und ihr Material teils aus entfernten Teilen der Welt. Hier in der Unaufgeregtheit des Ländlichen treffen die BesucherInnen auf sehr verschiedene Arbeiten, die eines gemeinsam haben: Den genauen Blick auf das, was uns umgibt, auf seine Bedeutungen und seine noch nicht realisierten Möglichkeiten. In diesen Möglichkeiten scheinen Utopien auf, oder auch nur Vorstellungen von Schritten, und die Einladung, sich auf den Weg zu machen.

Die Künstlerinnen und Künstler in Reckenthin im Landkreis Prignitz

findus – Kunst in digitaler Fotografie

findus ist ein neugieriger Kater. Ungewöhnliche Perspektiven findet er, weil er zwar viel unterwegs ist, aber nicht sehr kommunikativ. Ihm ist das stille Beobachten und Warten keine Last, sondern eine Chance, gewöhnliche Dinge mit anderen Augen zu sehen, und die Zeit zu nehmen, drum herum und mitten hinein zu gehen. Zäune und Verbotsschilder haben für findus eher informativen Charakter, besonders wenn sie auf verlassene Fabriken und Häuser verweisen, die zur Zeitreise einladen.

Mit seiner Fotografie macht er Bedeutungen sichtbar, die beim bewegten Bild zu schnell aus dem Fokus geraten. Die digitale Fotografie ist für findus ein magischer Spiegel. Man sieht den eingefangenen Augenblick sofort und nicht erst, wenn man schon längst wieder anderswo ist und nicht mehr in Raum und Zeit zurückkommen kann.

offene Ateliers Brandenburg findus Prignitz
Fotografie findus

Matthias Fritsch – Die Kunst in Installationen

Matthias Fritsch ist freier Künstler und Filmemacher, der sich neben bewegten Bildern auch für Stoffkreisläufe und Lebensmittelfermentation interessiert. Er ist Mitglied der Berliner Denkwerkstatt NAHrungswandel und zeigt in der Akademie für Suffizienz, dass fermentiertes Gemüse nicht nur lecker und gesund, sondern auch ästhetisch sein kann.

Kunst im Glas Michael Fritsch
Michael Fritsch Gemüse

Masa Hilcisin – Viedeoartist

Masa Hilcisin is a filmmaker, video artist, and film pedagogist. She has been committed to making films on social issues and different aspects of violation of human rights for over a decade. She is engaged in supporting community art and delivers creative video workshops for women and girls on regular basis.

Her work is exploration of different visual media, and contemplation, transformation, and rediscovering meaning that lie behind it. Masa uses collages, documentary portraits, experimental, and abstract images to get outside. Through her work she share ideas of humanity, deep self-reflections, identity, and fragments of different political and social environments. Everything is captured in fabrics, words, movements, memories, and lenses. In the group show, she is presenting three video works: Fragmented – experimental video (2016-2017), Personal Images: Revelations – experimental video (2017) and Tijelo/ Body (2018).

Corinna Vosse – Upcycling als Kunst

Corinna Vosse arbeitet seit einigen Jahren zum Thema Wirtschaft als soziale Organisation. Sie erforscht diesen Gegenstand in Texten, sozialen Skulpturen, Installationen und Objekten. Schon lange arbeitet sie mit – im Prozess des Wirtschaftens – ausgesonderten Artefakten. Manchmal sind das riesige Styroporbuchstaben, manchmal Werbetafeln, manchmal leergefallene Hofstellen oder auch welke Möhren. Anlässlich der Offenen Ateliers entwickelt sie zusammen mit Matthias Fritsch eine Hommage an das Gemüse.

Corinna Vosse Kunst im Raum
Künstlerin Corinna Vosse 20 Texte

Die Akademie für Suffizienz lädt Gäste neben dem Besuch der Ausstellung auch zu einem Gelände-Rundgang ein. Besichtigt werden kann ein Lehm-Strohhaus in selbsttragender Bauweise, ein Trockentoiletten-System und verschiedene Formen des angewandten Upcyclings. Der Instandsetzung der drei Gebäude und die Gestaltung der Außenflächen basiert auf Gebrauchtmaterial, das in überraschender Weise eingesetzt und kombiniert wird. Auch hier treffen Stadt und Land aufeinander: Neben gusseisernen Fensterrahmen finden sich Tafeln mit Messeleitsystemen. Mehr zum Programm der Akademie unter homepage

Die Akademie für Suffizienz lädt am 05. und 06. Mai nach Reckenthin im Landkreis Prignitz zu den Offenen Ateliers Brandenburg 2018 ein.

Künstlerin Katja Martin Skulpturen und Videos

Die Künstlerin Katja Martin – Objektkunst und Fotografie

Die 1969 in Dresden geborene Katja Martin studierte zunächst von 90 – 94 an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle im Bereich Plastik. Im Anschluss fand der Hochschulwechsel in die Kunsthochschule Berlin-Weißensee statt, das Studium wurde 97 mit dem Diplom Freie Kunst / Bildhauerei beendet.

Seit dieser Zeit gilt das künstlerische Interesse Katja Martins der Objektkunst, der Video- und Fotobearbeitung, auch in Bezug auf Installationen im Außenraum. Nach der Wiedervereinigung hatten sich vielerorts industrielle Freiräume ergeben, die zum spannenden Experimentierfeld wurden.

Katja Martin Installation Brandenburg Potsdam Waschhaus
Außenrauminstallation Treibhaus, Waschhaus Potsdam, 99

 

Objektkunst Installation Katja Martin Schloss Grube
Begegnung Innenrauminstallation Barockschloss Grube, 02

Kunst von Katja Martin ab 2000 als Objektkunst

2001 entstand die Gruppe der Nutzverweigerer, Collagen aus Holz. Hier wurden erstmals konkrete Objekte und Skulpturen von Holzspießen in unterschiedlicher Gestalt und Formierung durchdrungen. Es entstanden Zusammensetzungen aus historischen Möbeln und deren systematischer Ergänzung. Ihre ursprünglichen Eigenschaften und ihr Gebrauch wurden aufgehoben, neue Objekte, jenseits der Nutzbarkeit entstanden.

Nutzverweigerer Objektkunst von Katja Martin Landkreis Prignitz Brandenburg
Nutzverweigerer Holzcollage, 01

 

 

Neben der Umsetzung der eigenen künstlerischen Ideen interessieren Katja Martin die zunehmend die gesellschaftlich-kulturellen Veränderungen des ländlichen Raumes. Selbst seit 93 auf dem Land lebend, bezieht sie ihre Arbeit auch als künstlerischen Dialog auf Orte, Menschen und ihre Lebensräume.

Kunst Tauschaktion von 2011 - 2015 in Brandenburg Landkreis Prignitz Wolfshagen
UMWANDLUNGSBÜRO -saisonale performative Kunstaktion

künstlerische Performance in der Prignitz in Wolfshagen

 

2011- 15 Mühle Wolfshagen, (vom ungeliebten Möbel zum Kunstobjekt tauschen Sie Ihr altes Möbel gegen ein individuelles Kultobjekt)

Ein zunehmendes gestalterisches Interesse gilt der Material-Collage oder Assemblage. Diese Arbeiten sind hauptsächlich für den Innenraum konzipiert oder beziehen sich installativ auf konkrete Räume.

Sie sammelt, verändert, spielt mit den Medien. Die sinnlichen Materialien des Alltags mit ihren gelebten Stofflichkeiten und Farben üben großen Reiz aus. Ein weiteres Interesse gilt der Irritation, die aus der neuen Zusammensetzung entsteht, die Darstellungen eröffnen den Denkraum der Infragestellung und Neuordnung.

Katja Martin Objektkunst und Skulpturen in Brandenburg
Angebote der Künstlerin Katja Martin im Umwandlungsbüro in Wolfshagen Prignitz in Brandenburg

 

1994 fand die Übersiedlung in die Prignitz, gemeinsam mit Jost Löber, statt. 05/06 gründete die Künstlerkooperative Martin / Löber das atelier im grünen für das öffentliche Angebot von Kursen und Workshops.

offene Ateliers Brandenburg Prignitz Katja Martin in Horst
Das Atelier der Künstlerin Katja Martin in Brandenburg.

Außer zu künstlerisch plastischen Techniken bietet Katja Martin auch Kurse zum Thema Collage an, entwickelt Kunstkonzeptionen für Auftraggeber und führt Projekte durch.

Homepage der Künstlerin in Brandenburg

Das Kursangebot der Künstlerkooperative findet man unter www.atelier-im-gruenen.de

Das Atelier der Künstlerin Katja Martin ist zu den offenen Ateliers Brandenburg 2018 im Landkreis Prignitz geöffnet. Die Ortschaft Horst ist Heimat der Kunstschaffenden Objektkünstlerin.

 

Der Besuch der Ateliers ist auf Absprache unter 038789-60209 oder per Mail (kontakt@atelier-im-gruenen.de) möglich.

Der Prignitz-Express hält im 6 km entfernten Groß Pankow.

Der Ortsteil Horst ist gut in das regionale Radwegenetz eingebunden.

Die Umgebung ist reich an Wandermöglichkeiten durch Wiesen, Wälder und Flussauen.